Fleischfresser, Vegetarier und so….

Ich esse Fleisch. Ja, ich weiß. Als hipper Berliner Student eigentlich ein Unding. Aber, wenn man mal ein bisschen darüber nachdenkt: Ist es wirklich so schlimm, dass der Mensch auch (auch! nicht ausschließlich.) Tiere tötet, um sich davon zu ernähren? Ich finde, nein. Viel schlimmer ist es allerdings, dass wir (und damit meine ich auch viele der Vegetarier und Veganer) bedenkenlos Industrie-Essen verzehren, ob mit oder ohne Fleisch. 

Was ist Industrie-Essen? So bezeichne ich eigentlich das meiste, das es bei uns zu kaufen gibt: Fertigprodukte in Tüten, Dosen, Kartons etc. bei denen wir nicht wissen, wo die Inhaltsstoffe herkommen, und es wahrscheinlich auch gar nicht wissen wollen. Kann es wirklich gesund für uns und unsere Umwelt sein, wenn wir irgendwelchen Fertigfraß, dessen Inhaltsstoffe um die halbe Welt gereist sind, verdrücken? Selbst das meiste Gemüse, das es im Supermarkt um die Ecke zu kaufen gibt, ist aus anderen Erdteilen.

Übrigens: Auch Soja wird in riesigen Monokulturen angebaut. Und dann irgendwie hierher transportiert. Nicht gerade nachhaltig. Klar müssen weniger Hühner, Rinder oder Schweine sterben, weil manche lieber Sojaprodukte essen. Aber für die restliche Tierwelt sind solche Monokulturen auch kein wirklicher Lebensraum – davon mal abgesehen, was so an Regenwald für irgendwelche Fleischersatz-Felder abgeholzt wird. Moralisch besser sind Vegetarier oder Veganer also nicht, finde ich. Zumindest nicht, wenn sie ebenso wie die Fleischesser auf Industrie-Essen zurückgreifen. Und der Blick in den veganen Supermarkt zeigt, dass auch dort ein Großteil des Sortiments aus Fertigprodukten besteht.

Ach ja, wo man schon mal bei besonderen Supermärkten ist: Ich bin auch mal ab und zu im Bio Supermarkt. Dort gibt es, genauso wie bei Kaiser’s oder REWE, ganzjährig Äpfel, Tomaten, Paprika, Limetten, Bananen….. Klar, diese Produkte sind im Bio Supermarkt “bio”. Also aus biologischem Anbau. Das heißt aber noch lange nicht, dass Bananen im Dezember ökologisch sind! Es sei denn, sie sind mit dem Segelschiff oder mit Solar-LKW hierher gebracht worden. Das trifft auch auf die Limetten aus Israel zu.

Wenn Menschen also Bio essen, dann sind sie zwar oft bereit, für bestimmte Produkte mehr zu bezahlen, weil sie eben “bio” sind. Ganz verzichten möchte aber anscheinend niemand. Nein, auch im Dezember muss es Bananen geben!! Irgendwie scheinheilig, oder? Und, wie oben schon erwähnt, ist das bei Vegetariern oder Veganern oft nicht anders. Klar, es ist toll, kein Fleisch zu essen. So muss kein Tier für einen sterben. Aber auch für die Tofuwurst müssen Opfer gebracht werden. Regenwald. Oder Anbauflächen, die vielleicht lieber zur Ernährung der örtlichen Bevölkerung benutzt werden sollten. Darüber sollte man sich im Klaren sein.

Das Traurige ist, das wir durch die Bank, ob bio oder nicht, ob veggie oder nicht, fast nur von Massenware leben. Das ist gerade in der Großstadt zwar ökonomisch effizient, aber zu großen Teilen eine ökologische Katastrophe. Und auch, wenn sich das oft nicht vermeiden lässt, sollte man sich diese Tatsache wenigstens ab und zu ins Gedächtnis rufen.

 

 

Ein übrigens sehr interessanter Artikel zu diesem Thema (wirkt zumindest seriös recherchiert): http://www.urgeschmack.de/verursachen-vegetarier-mehr-blutvergiessen-als-fleischesser/

Advertisements
Standard

2 thoughts on “Fleischfresser, Vegetarier und so….

  1. Nur müssen die Tiere ja auch was essen. Und das stammt dann meist auch von einer Plantage in Brasilien. (Zum Teil auch von Wiesen in Deutschland.) Und die Fleischproduktion ist für Planet/Mensch/Tier/Spinat schädlicher, weil ein Tier mehr Kalorien Soja/Mais/whatever benötigt, als man am Ende davon Kalorien bekommt. Wenn man sich vegan ernährt, braucht man auch weniger Plantagen. Also: vegan –> weniger Plantagen –> mehr Regenwald –> besser für alle.
    Stimmt aber schon, dass es naiv ist, zu glauben, bei veganer Ernährung müssten keine Tiere mehr sterben.
    Ich für meinen Teil halte vegane Ernährung trotzdem für den richtigen Weg. Wenn vegan nicht als wirklich alternative Ernährungsweise dient, dann doch als nötiger Protest gegen den allgemeinen Umgang mit Tieren.
    Gruß Hoerns.

    • Da hast du natürlich recht! Mir ging es auch eher darum, dass wir allgemein zu viel Mist essen. Und auch Vegetarier und Veganer nicht davor gefeit sind…Denn auch ein Soja-Fertigprodukt bleibt ein Fertigprodukt.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s